Rollenspiel

Was ist überhaupt ein Rollenspiel? Ein Rollenspiel ist ein Spiel, bei dem jemand in eine andere Rolle schlüpft und diese während des Spiels verkörpert. Im Laufe der Jahre haben sich sehr unterschiedliche Arten von Spielen entwickelt, die alle Rollenspiele heißen. Daher haben sich eigenständige Namen für diese Kategorien etabliert, um sie voneinander unterscheiden zu können.

Szene aus einem Pen&Paper-Rollenspiel

Pen & Paper

Unsere Website Humakt.com beschäftigt sich fast ausschließlich mit dieser Form des Rollenspiels. Es hat seinen Namen daher, dass jeder Spieler üblicherweise einen Stift und einen Zettel (und einen Würfel) für sein Charakterblatt besitzt. Normalerweise trifft man sich in einer Gruppe von vier bis fünf Leuten bei jemandem zu Hause oder im Spielegeschäft, sitzt zusammen an einem Tisch und spielt wie bei einem Brettspiel, außer dass es kein Brett gibt, sondern alles nur im Kopf passiert.

HeroQuest: Das Regelbuch (Seite 6) beschreibt Pen & Paper Rollenspiele folgendermaßen:

Rollenspiel verbindet Elemente des Gesellschaftsspiels mit gemeinschaftlicher Erzählung. Eine Gruppe kommt zusammen, um gemeinsam einen Weg durch eine spontan entwickelte Geschichte zu erzählen. Jeder der Beteiligten (genannt Spieler) entwirft einen fiktiven Charakter (Spielercharakter), der verschiedene Eigenschaften erhält, die in einem Protokoll (genannt Charakterblatt) notiert werden. Die Spielercharaktere nutzen diese Eigenschaften, um verschiedenen Zielen in einer ausgedachten Welt nachzugehen. Diese Welt wird dargestellt durch eine Beteiligte, die sich Erzählerin nennt. Die Erzählerin lenkt verschiedene andere Figuren und Wesen in dieser fiktiven Umwelt. Die Spieler beschreiben, wie ihre Spielercharaktere ihren Zielen nachgehen. Die Erzählerin tritt ihnen entgegen, indem sie ihnen Hindernisse in den Weg stellt. Manchmal sind diese Hindernisse Nebencharaktere (gelegentlich auch Nicht-Spielercharaktere genannt), die den Spielercharakteren zuwiderhandeln. Manchmal sind es unpersönliche physische oder mentale Herausforderungen, wie ein Schloss, das geknackt oder eine Klippe, die erklommen werden muss. Jedes Mal, wenn die Charaktere versuchen ein Hindernis zu überwinden, entscheidet die Erzählerin, wie schwierig es ist. Anhand von Zahlen, die mit den auf dem Charakterblatt notierten Eigenschaften verbunden sind, würfeln die Spieler, um zu sehen, ob sie die Prüfung bestehen. Die Erzählerin würfelt, um den Widerstand darzustellen, dem die Charaktere gegenüber treten. Je nach Würfelergebnis beeinflusst der Erfolg oder Misserfolg die Richtung – im Kleinen oder Großen – in der die Geschichte ihren weiteren Verlauf nimmt.“

Live-Rollenspiel

Bei einem Live-Rollenspiel läuft man tatsächlich durch die Gegend und tut die Dinge, die der eigene Charakter tun soll. Wie solche Handlungen funktionieren, die man als Spieler nicht selbst bewerkstelligen kann, wie fliegen, Feuerbälle werfen, Bäume ausreißen und dergleichen ist unterschiedlich geregelt. Bei manchen Spielen wird dabei wie bei einem Pen & Paper gewürfelt, bei anderen gibt es feste Werte ohne Zufallsfaktor, oder man benutzt Karten oder Poker-Chips oder auch Schnick-Schnack-Schnuck. Solche Live-Rollenspiele werden auch manchmal Freeforms genannt. An einem Live-Rollenspiel können von fünf bis 50 oder 500 Menschen beteiligt sein. Verständlicherweise findet ein solches Rollenspiel üblicherweise nicht in den eigenen vier Wänden statt sondern im Freien oder in großen Hallen oder Sälen. Bei manchen dieser Live-Rollenspiele kann man in ganz normaler Kleidung spielen, insbesondere bei den Freeforms. Es gibt aber auch Organisatoren, die großen Wert darauf legen, dass sich die Spieler kostümieren, wie es ihrem Charakter entspricht. Im Grunde genommen ähnelt ein Live-Rollenspiel sehr einem Theaterstück ohne Publikum.

LARPs

LARP steht für Live Action Role Play. Es funktioniert wie ein Freeform, außer dass bei Kämpfen tatsächlich gekämpft wird. Natürlich kommen dabei keine echten Waffen zum Einsatz, es soll ja niemand verletzt werden. Vielmehr handelt es sich um Schaumstoff- oder Gummi-Waffen, mit denen aber durchaus versucht wird den Gegner zu treffen. Üblich ist es bei LARPS auch, dass viel Wert auf „authentische“ Ausrüstung und Kostüme gelegt wird. LARPs gehen meist über mehrere Tage, während der die Spieler oft in Zeltlagern oder ähnlichen Behausungen übernachten. Die Anzahl der Spieler kann von ein paar Dutzend bis zu mehreren Tausend reichen.

Computer-Rollenspiele

Auch für Computer und Handy-Apps gibt es unzählige Rollenspiele. Diese können je nach Spiel sehr unterschiedlich aufgebaut sein. Dabei gibt es ebenfalls Spiele, die nur von einer kleinen Gruppe von Spielern zusammen gespielt wird und es gibt solche, die eine Vielzahl von Spielern haben. Letztere werden normalerweise Massive Multiplayer Online Games, oder kurz MMOs genannt.

Andere Rollenspiele

Dies sind die gängigsten Rollenspiele im Sinne eines Gesellschaftsspiels. Daneben gibt es weniger weit verbreitete Arten wie z.B. Schreibrollenspiele und es gibt natürlich auch Rollenspiele, die wenig mit den oben beschriebenen Rollenspielen zu haben, wie Sex-Rollenspiele, pädagogische Rollenspiele und Planspiele politischer Organisationen.